Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten. (Konfuzius)

Stadien des Burnout / Info

Was ist Burnout?

Burnout ist ein Zustand der körperlichen, emotionalen und geistigen Erschöpfung aufgrund von Überlastung und Stress, der nicht bewältigt werden kann.

Da sich Burnout über viele Monate, meist sogar über einige Jahre langsam und schleichend aufbaut, kann es leicht passieren, die ersten Symptome zu übersehen. Veränderungen in diese Richtung werden sogar häufig zuerst von Familienmitgliedern oder Arbeitskolleg/innen bemerkt. Je tiefer man in den Teufelskreis gerät, umso schwieriger und langwieriger ist es auch, daraus wieder herauszukommen.

 

Ein Spruch sagt: „Nur jemand, der einmal entflammt war, kann auch ausbrennen!“

Das Fortschreiten des Burnout erfolgt meist in Zyklen, wobei sich diese auch vermischen und überlagern können. Der Schweregrad und die Dauer jedes Stadiums hängen von den besonderen Lebensumständen, der Persönlichkeit, dem Selbstbild, der Vorgeschichte und der Fähigkeit zur Stressbewältigung ab.

Die einzelnen Stadien nach dem Psychoanalytiker Herbert Freudenberger:

Stadium   1 – der Zwang sich zu beweisen
Stadium   2 – verstärkter Einsatz
Stadium   3 – subtile Vernachlässigung eigener Bedürfnisse
Stadium   4 – Verdrängung von Konflikten und Bedürfnissen
Stadium   5 – Umdeutung von Werten
Stadium   6 – verstärkte Verleugnung der aufgetretenen Probleme
Stadium   7 – Rückzug
Stadium   8 – beobachtbare Verhaltensänderungen
Stadium   9 – Depersonalisation / Verlust des Gefühls für die eigene Persönlichkeit
Stadium 10 – innere Leere
Stadium 11 – Depression
Stadium 12 – völlige Burnout Erschöpfung
 

Die 12 Stadien grob beschrieben:

Wenn aus dem anfänglichen Wunsch sich zu beweisen, ein Zwang entsteht, kann dieser bereits der erste Schritt ins Burnout sein. Die Arbeit, die Beziehung oder ein Projekt bekommen verstärkte Dringlichkeit. Mit großem Engagement, Gewissenhaftigkeit und Idealismus wird der Einsatz weiter erhöht. Erholungs- und Entspannungsphasen, sowie die eigenen Bedürfnisse werden nach und nach zurückgestellt. Auf ausgewogene Ernährung, Bewegung, Freizeitgestaltung wird immer weniger Wert gelegt. Man greift zu Fast Food, fett- und kalorienreichem Essen, Kaffee dient als Aufputschmittel. Der Beruf, die Beziehung oder das Projekt wird zum Lebensinhalt. Konflikten wird aus dem Weg gegangen.  Langsam kommen Zweifel und Unsicherheiten auf. Aus Furcht, die hart erkämpfte Position in der Firma oder die Beziehung zu verlieren, wird weiter gemacht und noch mehr Energie investiert. Das eigene Wertesystem wird entsprechend angepasst.  Das Verleugnen von Problemen wird lebensnotwendig, um weiterhin funktionieren zu können. Durch emotionalen Rückzug erfolgt der Verlust des sozialen Netzwerkes.  Verhaltensänderungen wie häufige Gereiztheit, Aggressivität und Zynismus fallen auf. Die Besorgnis anderer wird als Angriff gedeutet. Es entsteht ein Gefühl von Orientierungs- und Hoffnungslosigkeit, sowie Flucht in Illusionen und Ablenkungen. Verlust des Kontaktes zu sich selbst. Rein mechanisches Funktionieren. Panikattacken, Depressionen und verschiedenste Krankheiten können auftreten. Innere Leere wird oft mit Essen, Drogen, Alkohol oder Sex ausgefüllt. Das Leben erscheint völlig sinn- und hoffnungslos. Es besteht  Lebensgefahr!

 

Je früher die ernste Bedrohung erkannt wird, umso leichter kann der selbstschädigende Weg verlassen werden. So wie sich Burnout über Monate und Jahre langsam aufbaut, so benötigt auch der Genesungsprozess je nach Tiefe des Burnout ebenfalls Monate oder Jahre.

Lassen Sie es nicht so weit kommen und holen Sie sich möglichst früh professionelle Unterstützung und Begleitung!